Unsere Kompetenzen decken sowohl den Massivbau als auch den modernen Holzbau ab. Auf Wunsch planen und bauen wir für Sie Holztafelbau, Holzrahmenbau, Holzskelettbau oder Massivholzhäuser.
Durch die Möglichkeit zur Vorfertigung im Werk des holzbearbeitenden Betriebs wird ein hoher Präzisionsgrad erreicht und die Bauzeit auf der Baustelle deutlich verkürzt.
Der Einsatz von Holz und Holzwerkstoffen bindet dauerhaft CO2 aus der Atmosphäre und führt so zu einer Verringerung der Treibhausgase.
Durch fachgerechter Planung und Ausführung sorgen wir dafür, dass die Standzeiten von
Holzbauten denen von Massivbauten in nichts nachstehen.

Aus Erfahrungen

Holzhaus – Blockhaus: Wo liegen die Unterschiede?

Viele denken bei dem Begriff Holzhaus direkt an das Blockhaus und damit an die Wälder Skandinaviens und Kanadas. Doch nicht jedes Holzhaus ist ein Blockhaus, obwohl natürlich für beide der gleiche Rohstoff verwendet wird: Holz. Haus-Anbieter gebrauchen diese Begriffe häufig synonym für einander. Fakt ist jedoch, dass Holzhäuser nicht zwingend aus Massivholz gebaut sein müssen. Die Bauweise entscheidet an dieser Stelle.

Welche Holzarten werden für ein Blockhaus verwendet?

Üblicherweise setzen Blockhausbau-Experten stets auf Nadelhölzer. Daher sind Kiefer, Fichte, Lärche und Douglasie für den Bau eines Blockhauses die am häufigsten verwendeten Holzarten. Darüber hinaus werden Blockhäuser jedoch auch aus Rotzedernholz oder Weißtanne gefertigt. Aufgrund ihrer unterschiedlichen Eigenschaften obliegt es dem Bauherrn, welches Holz er für sein Holzhaus verbaut haben möchte. Fichtenholz ist beispielsweise der kostengünstigste Rohstoff, während sich Douglasienholz in puncto Beständigkeit gut gegen Pilz- und Insektenbefall zur Wehr setzt. Übertroffen wird die Douglasie hier nur noch vom Holz der Rotzeder. Dieses ist jedoch sehr kostspielig.

Vor- und Nachteile der Bauweise

Blockhäuser bieten einen einzigartigen Wohnkomfort. Durch den naturbelassenen Baustoff sind sie insbesondere für ihr angenehmes Wohnklima bekannt. Dazu trägt auch der leichte Holzduft im Innern des Hauses bei. Im Sommer bleibt das Haus auf natürlichem Weg kühl, während im Winter keine Wärme verloren geht. Grund dafür sind auch die natürlichen Isoliereigenschaften des Materials, die für eine gute Wärmedämmung sorgen. Besonders Allergiker schätzen die geringe Staubentwicklung im Innern des Blockhauses. Auf bautechnischer Seite ist ein Holzhaus ebenfalls mit vielen Vorteilen ausgestattet. Häuser aus Stein sind oft langen Trocknungsprozessen unterworfen, nicht so das Holzhaus. Das Blockhaus und andere Holzhäuser generell sind damit schneller bezugsfertig. Des Weiteren sind sie ebenfalls für schwierige Bodenverhältnisse geeignet, da sie ein geringeres Gewicht aufweisen.

Aufgrund der Tatsache, dass Holz als natürlicher Rohstoff auch nach dem Verbauen arbeitet, müssen Bauherren jedoch auf einige Aspekte achten. Beispielsweise muss beim Verlegung von Rohren und Anschlüssen genügend Platz gelassen werden, falls sich das Holz ausdehnt oder zusammenzieht. Gleichzeitig ist ein solches Haus auch stärkeren Belastungen durch die Witterung ausgesetzt. Treten Wasserschäden auf, so muss oftmals großflächig saniert werden. Gleiches gilt für den möglichen Befall durch Schimmel oder Insekten. Deswegen ist es ratsam, Blockhäuser regelmäßig zu imprägnieren, um es vor Wurmfraß und anderen Schädlingen zu schützen.

Wie groß ist die Vielfalt bei Blockhäusern?

Blockhäuser werden seit einigen Jahren verstärkt nachgefragt. Der Bau eines solchen Hauses kann heute individuell durch Bauunternehmen erfolgen. Aber auch System-Holzhäuser sind erhältlich, die in einer kurzen Zeitspanne auf einem Baugrundstück errichtet werden können. Und die Varianten-Vielfalt der Häuser ist groß. Vom Bungalow mit Flachdach über das klassische Holzhaus mit Giebeldach bis zu mehrgeschossigen Gebäuden mit einer großen Wohnfläche ist für jeden Geschmack das passende Blockhaus dabei.